Fallobst: Windows und iPad

Verheddert zwischen zwei Welten

So, liebe Leute, ich muss mir mal glatt was von der Seele schreiben. Eigentlich bin ich ja eher ein Windoof-User, aber man kommt heute nicht mehr nur mit einer Welt aus. Die Hersteller von Live-Mischpulten zwingen einen ja nun förmlich zum iPad, da Mixerfernsteuerungen über WLan fast ausschließlich für dieses Ami-Tablet geschrieben werden. Also habe ich mir diesen Sommer auch so ein „Schneidebrett“ zugelegt.

Ich war positiv überrascht. Ha, neues Spielzeug! Und funktionieren tuts auch (war ja auch teuer genug!). Aber mal ehrlich: gemütlich in der ersten Reihe sitzen und das Nahfeld einstellen (30m vom FOH entfernt), dann zu den Delays schreiten und auch diese perfekt justieren und das alles ohne wie früher zwischen Pult und Hörposition hin und herzuhecheln… das hat schon was! Doch die Schattenseiten ließen nicht allzulange auf sich warten. Ich wollte mein iPad auch synchronisieren, schließlich ist ja ein Kalender auf so nem Flachmann auch nicht zu verachten. Also iTunes auf meinen Laptop geschranzt (mit dem ganzen Cloud-Q…. will ich nix zu tun haben. Meine Daten gehören mir!) und da gings auch schon los:

„Ha, du hast ja Mediendateien auf deinem Rechner. Die spielst du jetzt alle schön nur mit mir ab!“
„Nein!“
„Wie, nein? Ich bin doch dein iTunes.Dein Ein und Al..“
„NEIN! Finger weg. Das machen schon andere!“ (3000 Häkchen entfernt)

Die Installation gelingt, iTunes fährt hoch. „Ach, ich scann jetzt mal schnell alle deine Mediendateien durch ..“ „Herr im Himmel! NEIN!!“
„Is ja gut. Ich sync dann mal dein iPad.“
„Na, endlich.“
Das funktionierte tatsächlich gut. iPad gefunden, durchgescannt und auch gleich 4 von 6 Schritten erledigt.

ABBRUCH! Fehlermeldung: das iPad konnte nicht synchronisiert werden. Ihre Festplatte ist zu klein, oder voll. Löschen Sie Dateien, leeren Sie den Papierkorb und versuchen es erneut.

Hää?, Wo knallt der denn die Daten hin? Tatsache: der Explorer zeigt für C nur noch 35MB freier Speicherplatz an. Da waren doch eben noch 2.5 GB frei! Also auf die Suche nach den Einstellungen in iTunes genacht. Nach einer gefühlten halben Std endlich gefunden: C:\Benutzer\Arbeitskonto\AppData\Roaming\Apple Computer\iTunes. Na prima, was denken eigentlich diese Obstprogrammierer wieviel Platz der normale Windows-User auf C hat? Also gut! Speicherort von „iTunes Media“ nach D verschoben und „AppData“ entmüllt. Der nächste Versuch gelang. Schöne neue Welt!

Nun hat mein Flachmann noch das iOS 7 drauf und Apple versäumt ja auch keine Gelegenheit mir das neue iOS8 unter die Nase zu reiben. Da ich gerade wieder mal gesyncht hatte, dachte ich „Na gut, warum eigentlich nicht?“ Also in iTunes auf „Update“ geklickt.      ————    Schwerer Fehler! Der Download der iOS-Datei beginnt schleppend: 1.7GB, geschätzte Zeit 56 Minuten. Na, meinetwegen. Erst mal essen. Soll er mal machen, dann sehen wir weiter. Nach dem Essen empfängt mich eine Fehlermeldung:
„ABBRUCH! Fehlermeldung: das iPad konnte nicht aktualisiert werden. Ihre Festplatte ist zu klein, oder voll. Löschen Sie Dateien, leeren Sie den Papierkorb und versuchen es erneut.“

Wieso das denn jetzt? Schon wieder hat C nur noch 700 MB frei! Himmel noch mal! Wieso läd iTunes denn das Update nach C runter? Es gibt natürlich auch keine Einstellungen für den Downloadpfad. Ist ja schließlich Apple Software, da braucht man sowas nicht, die macht das alles alleine, der User braucht gaarnix tun, nur abwarten. Jaja! Und tatsächlich: die halb runtergeladene Datei liegt wieder in dem obigen Ordner: C:\Benutzer\Arbeitskonto\AppData\Roaming\Apple Computer\Updates. Das kann doch wohl alles nicht wahr sein!

Also Google angeschmissen und nach ner Lösung gesucht: „Windows iTunes Pfad ändern“. Ungefähr 14,600 Ergebnisse gefunden (0.658 Sekunden). Jawoll, bin also nicht der einzige, der gleich in die Tischkannte beißt. Nach einigem Lesen musste ich mir eine „link-shell-extension_18686.exe“ herunterladen, installieren, den Ordner Update nach D verschieben, eine Verlinkung auf ihn legen und im Ursprungsorder einfügen und so iTunes vorgaukeln der Update-Ordner sei immer noch an seiner Lieblingsposition im Benutzerkonto. Mein Gott, was für ein Aufwand. Kann nicht mal einer schnell rüberfliegen und den Pappnasen drüben zeigen wie man ordentliche Sofware programmiert?? Nach diesem Affentheater hat iTunes tatsächlich das Update am richtigen Ort abgelegt.

Nun ging es ans Entpacken und Installieren. Doch wer glaubte es sei jetzt alles gut, der kommt wohl von nem anderen Stern. Die Installation bricht nun jedesmal ab mit, wir ahnen es schon, der gleichen Fehlermeldung, wie oben: „Festplatte voll, … Dateien löschen… .“ Bla, bla, bla. Auch nachdem ich sämtliche Windows-Temp – Ordner auf D umgeroutet habe, wo noch über 20 GB frei sind, kommt immer der gleiche Mist. Mittlerweile ist es Abend geworden und ich habe entnervt aufgegeben. Als ultimativ letzten Versuch lasse ich das iPad nun sich selbst updaten über WLan, aber seit gut 2 Std kaut es nun an dem Dowload herum und die Restzeitanzeige schwankt zwischen 2 und 9 Stunden. Das war wohl auch für die Tonne.

Ich wollte es nicht wahr haben, aber die Realität holt mich mal wieder ein: Windows und Apfel passen nicht zusammen. Das ist wie mit zwei Schulkindern, die sich hassen aber in der Klasse direkt nebeneinander gesetzt werden und sich vertragen sollen. DAS GEHT NICHT GUT!

Ach ja, fast hätt ich’s vergessen: und wie immer gilt, nur für private Zwecke! Keine unerlaubte Weiterverwendung durch Dritte.

© 2014 Markus Hausmann.


Schreibe einen Kommentar