Was ist ein Produzent?

In einigen Musikerkreisen wird der Begriff Produzent geradezu inflationär benutzt und so Manchem scheint nicht klar zu sein, was ein Produzent eigentlich ist.

Diesbezüglich hatte ich vor Kurzem mal wieder ein Gespräch der besonderen Art. Ein Kongress mit vielen jungen Leuten, verschiedene Künstler auf der Bühne, Workshops zum Songwriting und Texten und anderen Freizeitaktivitäten, kurz: die Hütte war voll wie ein Bienenstock.

Ich saß am FOH und bereitete die Funkmikros für die nächste Session vor, während im Saal mehrere Workshops parallel liefen. Ein Typ ca. Anfang Zwanzig schlenderte betont lässig auf mich zu: Hose in den Kniekehlen, offene Turnschuhe (Verzeihung: Sneakers), Kapuzenshirt, Basecap. Die Hände tief in den Hosentaschen vergraben schielte er aufs Mischpult, ein altes M7CL-32. Ich wechselte die Batterien von mehreren Handsendern. Nach einer Weile raffte er sich auf:

„Krasse Sache hier, Alter“

„Hmm“

„Hab auch ma so angefangen, wie die da, aber ich bin da schon rüber. Bin Produzent, weißte, produzier ganz krasse Beats. So richtig krasses Zeug weißte, geht richtig ab Alter.“

„Aha“

„Hab nächste Woche mehrere Termine mit Labels, weißte. Die sind ganz heiß auf meine Tracks. Bin echt aufm Weg, Alter.“

„Na, dann viel Glück! Aber du solltest denen nicht erzählen, du seist Produzent.“

„???“

„Wenn du zu nem Label gehst und denen dein Beats vorstellst, dann bist du der Künstler, der Komponist, Beatschrauber, Rapper, Hiphopper, oder was auch immer, aber kein Produzent!“

„Wieso? Sind doch meine Beats. Hab ich doch selbst produziert, hab dir doch gesagt, Alter, richtig krasses Zeug ..“

„Das mag ja sein, Du hast deine Beats komponiert, programmiert, aber nicht produziert! Wenn du einen Vertrag bei einem Label unterschreibst, ist das ein Künstlervertrag. Die Plattenfirma stellt dir dann einen Produzenten zur Seite. Dessen Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass die Produktion deiner ersten CD sauber und ordentlich über die Bühne geht. Er geht mit dir deine Songs durch, geht mit ins Studio, hilft dir beim Arrangieren, tritt dir in den Allerwertesten, wenn du zu spät im Studio erscheinst, achtet darauf dass du nach 2-3 Wochen Studio fertig bist und nicht erst nach 20, behält die Produktionskosten im Blick und liefert am Ende dem Label ein fertiges Master deiner CD ab. Kurz: er sorgt dafür, dass die Kohle, die das Label in dich investiert, ein gutes Ergebnis bringt und nicht in Rauch und Alkohol aufgeht.“

„Äähh.. ich ähh…“

„Du siehst: ein Produzent ist etwas ganz anderes. Nur wenn du deine eigene Produktion komplett selbst erledigst, also alles selbst machst, bezahlst und organisierst, von Komposition, über Studio und Mastering, bis zum fertigen CD-Master, dann bist du auch dein eigener Produzent. Das ist aber eher was für Profis.“

Er schwieg und suchte schnell das Weite.


Schreibe einen Kommentar