Eklat bei der Echoverleihung 2018

Wieder mal gab es einen Eklat bei der Echoverleihung 2018.

Meine Meinung:

Campino gegen Kollegah und Farid Bang

Am 12.04.18 war es mal wieder soweit: der Echo 2018 wurde in den Berliner Messehallen verliehen. Im Vorfeld gab es schon heftige Diskussionen über die Nominierung der Rapper Kollegah und Farid Bang. Ihre Texte sind nun mal mehr als grenzwertig. Nun wurde die eher langweilige und zähe Veranstaltung durch einen Knaller, einen Eklat bei der Echoverleihung etwas aufgefrischt. Campino von den Toten Hosen nutzte die Gelegenheit und verlas eine Erklärung in der er die Verleihung eines Echos an diese Pöbelrapper kritisierte. Dafür erhielt er Standing Ovations. Leider war er der Einzige. Alle Anderen zogen den Kopf ein und taten so, als wäre alles im Lot.

Die Reaktion der Gangsta Rapper

Die Gangsta Rapper Kollegah und Farid Bang setzten eins oben drauf indem sie eine ätzend provokante Show mit ihrem Titel „0815“ ablieferten. Mit martialisch vermummten Typen im Hintergrund vor Bannern mit dem Logo ihres Albums „JBG3“, das in seiner Symbolik erschreckend an Faschismus erinnerte. Dazu ihre Texte, die bekanntlich ja nur so vor Frauen-, Minderheitenfeindlichen und Gewaltverherrlichendem Stumpfsinn triefen. Zwar haben sie in der schon im Vorfeld heftig diskutierte Textzeile das Wort „Auschwitzinsassen“ ausgetauscht durch „Kunstfreiheit“, was keinerlei Sinn machte, aber das macht das Ganze auch nicht besser.

Zu allem Überfluss mokierte sich Kollegah über Campino, meinte es wäre „stillos und gebühre so einem großen Künstler wie Campino nicht“ sie so zu kritisieren. Dann hielt er noch eine Karrikatur von Campino hoch und bot sie zur Versteigerung an. Dümmlicher gehts kaum! Auf Kritik mit Beleidigungen zu antworten ist halt typisch für diese Klientel.

Und das Echo-Team?

Aber dem Echo -Team gilt mindestens genaus viel Kritik: selbst wenn man bedenkt, dass der Echo nix mit Kunst oder guter Musik am Hut hat, sondern nur eine reine Beklatschung von Verkaufszahlen ist, so hat er doch auch eine Symbolwirkung. Immerhin haben die sich ja auch einen Etikrat angeschafft, der aber bei diesem Gangsta-Rapper Stumpfsinn kläglich versagt hat. Die Arguemntation die Texte der Rapper Kollegah und Farid Bang seien zwar schwer an der Geschmacksgrenze, fielen jedoch unter künstlerische Freiheit ist einfach erbärmlich! Das ist nichts weiter als ein Einknicken vor der Geldgier der Musikindustrie. Damit hat dieser sogenannte Etikrat sich selbst ad absurdum geführt.

Zum Schluss

Noch etwas fiel mir auf: hat jemand gesehen wie Kollegah diese Karrikatur von Campino wärend der Show gezeichnet hat? Kann der sowas überhaupt? Das riecht ja schon fast nach einem abgekarteten Spiel! Wenn er sie schon fertig mit zur Show gebracht hat, muss er ja schon gewusst haben was da auf ihn zukommt. Seltsam, seltsam.

 


Schreibe einen Kommentar